G.T.E.V. D'Simsseer Prutting e.V.

Leider hat unser traditionelles Adventsingen in Prutting heuer aus gegebenen Anlass nicht statt finden können. Dennoch möchten wir euch in der Adventszeit die Möglichkeit geben, für eine kurze Zeit adventliche Besinnlichkeit einkehren zu lassen.
Wir haben daher ein Video in Anlehnung an unser Adventsingen zusammen gestellt. Auch unsere jungen Trachtler waren unter anderem aufgerufen, sich einen Beitrag zu diesem Adventsingen selbst einfallen zu lassen.
Ein großes Vergelt's Gott an alle, die zum Entstehen dieses Videos in irgendeiner Weise beigetragen haben!

Unter den folgenden Link könnt ihr das Video anschauen:
https://youtu.be/ojeoNTm0moE

Der G.T.E.V. D'Simsseer Prutting wünscht euch allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und eine gesundes neues Jahr 2021.
Bleibt's Gsund!

1 . Vorstand Ludwig Redl
und die Vorstandschaft

Sechs Mitglieder der Jugendgruppe des G.T.E.V. D´Simsseer Prutting empfingen das Sakrament der heiligen Firmung in der Pruttinger Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Fesch beinander sind Markus Häusler, Florian Franke, Jonas Ramerth, Andreas Linner, Viviana Taucher und Loisa Knabl mit Pfarrer Guido Seidenberger in Mitte. 

„Ja, wir brauchen ihn, den Gedenktag der nach mehr als 70 Jahren nach Ende des Zweiten Weltkrieges alle Jahre gemeinsam begangen wird.  Ebenso viele Menschen wie heute Deutschland Einwohner hat, kamen weltweit bei den beiden Weltkriegen ums Leben. Ja, wir brauchen ihn diesen Gedenktag, aus Respekt vor den Millionen Opfern von Krieg und Gewalt. Wir brauchen diese Momente des Innehaltens, genauso wie wir Orte des Gedenkens brauchen, damit das, was geschehen ist nicht verdrängt wird“.

So die abschließenden Worte von Rainer Nour El Din, 1. Vorstand der Krieger- und Soldatengemeinschaft Prutting anlässlich des Veteranen- und Trachtenjahrtages. Als Zeichen wurde am Kriegerdenkmal ein Kranz niedergelegt.  Angeführt von der Musikkapelle Vogtareuth zogen die Veteranen aus Prutting, dem Patenverein Schwabering und dem Bruderverein aus Stephanskirchen, der Trachtenverein und die anwesenden Ortsvereine mit ihren Fahnenabordnungen und Mitgliedern in die Pfarrkirche ein. Sie feierten gemeinsam den Gottesdienst, der von Pfarrer Gudio Seidenberger und Diakon Eugen Peter zelebriert wurde. Jede Ortschaft hat Menschen verloren, so Pfarrer Seidenberger. Er ermahnte, sich für Frieden und ein gutes Miteinander einzusetzen. 

Pruttinger Trachtler halten Jahreshauptversammlung ab

Es brauchte einen zweiten Anlauf, um die Jahreshauptversammlung durchzuführen. Der erste Termin im Frühjahr musste aufgrund der Corona Pandemie kurzfristig abgesagt werden. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln konnte die Versammlung im August im Pruttinger Dorfstadl stattfinden . Vorstand Ludwig Redl lies das Trachtenjahr 2019 kurz Revue passieren. Er bedankte sich bei allen Vereinsmitgliedern, die bei den Veranstaltungen mithelfen und besuchen und somit die Trachtensache in Prutting zu einen festen Bestandteil im Dorfgeschehen machen.  Die einzelnen Sachgebiete des Vereins berichteten ebenfalls über Ihre Aktivtäten. So war von der Kinder- und Jugendarbeit, der Aktivengruppe sowie von der Pressearbeit zu hören. Über den Kassenabschluss nach dem Gaufestjahr informierte der 1. Kassier Jakob Schnitzlbaumer. Die Kassenprüfer berichteten der Versammlung von der ordnungsgemäßen Führung der Vereinskasse. Auf deren Anraten wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. 

Eine besonders schöne Aufgabe ist die Ehrung von langjährigen Vereinsmitgliedern. Vorstand Ludwig Redl lobte die zu Ehrenden Vereinsmitglieder für ihr Engagement über viele Jahre hinweg, denn davon lebt ein Verein. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Georg Fortner, Thomas Mayer, Christine Mayer und Christine Sax geehrt. Bereits seit 40 Jahren gehören Christian Kaffl, Lydia Liedl und Elisabeth Redl bereits dem Verein an. Eine ganz besondere Ehre wurde Johann Hell aus Forst am See zu teil. Der Hans ist bereits seit 50 Jahren aktiv in unserem Verein dabei. Davon war er 4 Jahre 2. Fähnrich, 10 Jahre lang Jugendleiter und 7 Jahre 2. Vorplattler. Einige Male hat er bereits den Pruttinger Maibaum gestiftet. Beim Gaufest 2018 war auf den Hans immer Verlass, auf seine Mithilfe konnten die Trachtler zählen. Als Dank und Anerkennung für seine Verdienste wurde Hans Hell zum Ehrenmitglied ernannt. Gebietsvertreter Ludwig Redl sen. würdigte zusätzlich die Verdienste von Hans mit der Überreichung des goldenen Gauehrenzeichens des Gauverbandes I.

Die Trachtenvereine Prutting und Schwabering feiern gemeinsamen Gottesdienst

Normalerweise wären die Trachtlerinnen und Trachtler, Dirndl und Buam, Kinder und Jugendlichen heute nach Bergen gereist, um den Höhepunkt im Trachtenjahr das Gaufest des Gauverbandes I zu feiern. Nicht so heuer, denn aufgrund der Corona-Pandemie mussten alle Großveranstaltungen abgesagt werden. Auf Initiative der Gauvorstände setzten die beiden Vereine kurzfristig die Idee um, den Gottesdienst zum Gaufestsonntag in der heimatlichen Gemeinde zu feiern.“ D`Simsseer Prutting“ und der Patenverein „Vermißmeinnicht Schwabering“  gehören dem gleichen Pfarrverband an. Und so packten sie die Vorbereitungen und die Umsetzung  zum Festgottesdienst bestens unterstützt durch die Pfarrbüros auch gemeinsam an. 

Angeführt von den Fahnen der beiden Vereine ging es von Schwabering aus hinauf nach Osterfing.

An der Kapelle fand bei „Hergottswetter“ zelebriert von Pfarrer Guido Seidenberger eine ergreifende Feldmesse statt. Groß war die Freude beim Wiedersehen bekannter Gesichter. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln konnte ein kleines, wertvolles Stück Vereinsleben verbunden in Brauchtum und Glauben und natürlich im besten Festgewande nach Hause geholt werden.  

 sind leider so nicht machbar, also muss man erfinderisch sein, um trotzdem den Kontakt zu den Kindern zu halten. Nachdem vor Ostern bereits der Trachtenverein Söllhuben mit der Idee zum „Bayerischen Zehnkampf“ eine Möglichkeit anbot, die wir gerne an unsere Kinder weitergegeben haben, folgte dann noch ein Ostereiermalwettbewerb vom Gauverband I. Ebenso besteht über YouTube, mit Hilfe von Plattlervideos, die Möglichkeit beim platteln in Übung zu bleiben. Leider ist das alle nur alleine oder unter Geschwistern möglich. Um trotzdem zusammen in der Gruppe etwas zu machen, kam uns die Idee gemeinsam eine Geschichte zu schreiben. Wir haben die Geschichte mit zwei Sätzen begonnen und jedes Kind aus unserer Kinder- und Jugendgruppe durfte die Geschichte dann mit 2-3 Sätzen weiterschreiben. Die Kinder haben sich gleich eifrig ans Werk gemacht, aber nun lest selbst:

Eine etwas andere Geschichte von der Kinder- und Jugendgruppe des G.T.E.V. D’Simsseer Prutting

Es war ein schöner Frühlingstag Ende April. Die Sonne schien schon sommerlich warm und es waren nur wenige Wölkchen am Himmel zu sehen. Sepp fuhr mit seinem neongelben Mountainbike, das er zum 15. Geburtstag bekommen hatte, zum Simssee. Er wollte sich mit seinen Freunden vom Trachtenverein zum Schwimmen treffen. Am See war schon sehr viel los. Er konnte sie aber sofort finden, denn bei ihnen war es am lautesten. Es war lustig und alle lachten.

Er fragte, ob sie schwimmen gehen wollen? Einige sagten ja und er zog sich schnell um. Als er fertig war liefen sie zum Wasser, aber es war sehr kalt. Trotzdem wagte er sich bis zu den Knien ins Wasser. Plötzlich kam Andreas und schubste ihn ins Wasser. Auf jeden Fall war er jetzt richtig wach. Er watete zu seinen Freunden und nach einer Stunde wilder Wasserschlacht, gingen sie wieder aus dem Wasser. Gemeinsam lachten sie viel und nach gefühlt tausend Spielen, begannen sie gemeinsam Lieder zu singen. Über die richtig getroffenen Töne lässt sich zwar streiten, aber sie hatten auf jeden Fall eine richtige Gaudi miteinander.

Als es langsam dunkel wurde, suchte Andreas nach Holz und sie machten ein Lagerfeuer. Sepp hatte glücklicherweise an Stockbrot und Würstl gedacht und sie verputzten alles Essbare. Dann suchten sie sich ein paar Taschenlampen zusammen und gingen in den Wald. Nur ein paar Mädchen blieben am Feuer um darauf aufzupassen. Sepp erschrak furchtbar, als ein Waldkauz krächzend davonflog. Plötzlich raschelte es im Unterholz und man hörte ein lautes Grunzen. Sepp und Andreas überlegten schon, auf welchem Baum sie kraxeln sollten, um der Wildsau zu entkommen, aber sie fanden keinen geeigneten. Also beschlossen sie schnell zum Lagerfeuer zurück zu laufen. Dort berichteten sie aufgeregt davon, dass im Wald eine Wildsau sei. Die Mädchen kicherten bloß und als nun Anna und Theresa aus dem Wald kamen, die das Grunzen der Wildsau nachahmten, war das Gelächter sehr groß.

Als ihnen das Feuer fast ausging und sie immer noch nicht nach Hause wollten, mussten ein paar nochmal in den Wald um Holz zu holen. Plötzlich entdeckte Andreas etwas. Tief im Wald sah er einen hellen Fleck. Er ging darauf zu und entdeckte eine Lichtung, auf die hell der Mond schien. Das musste er Sepp zeigen. Andreas lief zurück und holte ihn ohne, dass die Anderen es merkten. Die beiden gingen weiter und sahen, dass das Licht des Mondes auf einen großen Findling strahlte. Hinter dem mächtigen Stein fanden sie ein gemütliches Plätzchen, wo sie sich nun niederlegten und von dort aus den Sternenhimmel sehen konnten. Sie erzählten sich Geschichten, waren aber schnell völlig erschöpft eingeschlafen. Als sie wach wurden, erschraken sie! Die Anderen hatten die beiden gesucht und standen jetzt um Andreas und Sepp herum. Alle lachten, weil die zwei eng zusammen gekuschelt geschlummert hatten. Nun gingen alle gemeinsam zurück zum See und nahmen zur Erfrischung noch ein letztes nächtliches Bad. Auf einmal schrien die Mädchen laut auf, weil eine Wasserschlange vorbei sauste. Zum Glück hatte das Tier kein Interesse an den Kindern und sie verließen erleichtert aber zügig den See.

Alle trockneten sich ab, denn es war höchste Zeit sich auf den Heimweg zu machen. Daheim hatten die Kinder viel zu berichten. Von einem lustigen Nachmittag mit Baden, Spielen, Singen und einem aufregenden Abend.

Zugleich hatten sie eine tolle Idee. Einmal im Jahr möchten sie gemeinsam mit allen Kindern aus ihrer Trachtengruppe eine Nachtwanderung machen. Ob sie auch da wieder so viel erleben werden? Auf jeden Fall werden sie wieder viel Spaß zusammen haben.

ENDE

Rund um das Gebiet Haidham, Edling und Inzenham machte sich die Jugend des Trachtenvereins Prutting auf den Weg, unsere Gemeinde sauber zu halten. So allerhand Müll wurde neben den Straße und den angrenzenden Waldstücken gefunden. Von Verpackungsmaterial über Dosen und vielen Glasflaschen war alles dabei. Gerüstet mit Handschuhen, Kübeln, Müllzangen und vor allem viel Guter Laune macht sich eine große Schar an die Arbeit. Im Anschluss gab es für alle fleißigen Helferinnen und Helfer beim Linner in Haidham eine Brotzeit.

Es ist immer etwas los bei den Nachwuchstrachtlern vom Pruttinger Trachtenverein!

Auf gäd´s zur Faschingsplattlerprobe hieß es. Diesem Aufruf folgte die Kinder- und Jugendgruppe gerne und es  gab eine mords Gaudi in der maskierten Probe.

Und es geht auch schon wieder weiter: denn jeden Donnerstag ist Plattplerprobe im Dorfstadl im 1. OG. Wer sich gerne beteiligen möchte ist herzlich willkommen. 

Kaum hat sich Super Mario aus dem Dorfstadl verabschiedet, starten die Trachtler schon ins nächste Level (bzw. ins neue Jahr). Auftritte, Trachtenfeste, Zeltlager, Radltour und vieles mehr stehen heuer wieder auf dem Plan. Bei all diesen Veranstaltungen freuen wir uns, wenn unsere Kinder- und Jugendgruppe durch neue Gesichter verstärkt wird. Wer gerne Gaudi hat und Freude am Tanzen und Bewegung hat, der ist genau Richtig bei uns.

Schnuppert einfach Mal bei unseren Proben rein:

Immer Donnerstags

Kindergruppe 18 - 19 Uhr 

Jugendgruppe 19 - 20 Uhr

im Probenraum im Dorfstadl.

Ansprechpartner: Anna Weiss Tel. 08031/7968949

Die staade Zeit genießen und ein paar Momente inne halten, das konnten die Besucher beim Adventsingen des pruttinger Trachtenvereins in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Für die passende musikalische Gestaltung sorgten die Altsteiner Weisenbläser, das Hofstätter Harfenduo, die Sunnaukirchner Sängerinnen und der Kirchenchor Prutting-Schwabering.

Authentisch zeigte der Vereinsnachwuchs in Gedichten und dem eigens für das Adventsingen einstudierten Hirtenspiel wie sich die Suche nach dem Jesukindl wohl zutrug. Als Sprecher stimmte Georg Plankl das Publikum mit passenden Worten auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. 

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram